Carls Schreiberin

Zeche Carl, Essen

Carls Schreiberin

An Bord der goldenen Rakete

| Keine Kommentare

Also so viel ist schon mal klar: Bei dem Wort Rakete passiert so einiges im Kopf. Ob einem jetzt die Mondlandung in den Kopf schießt (Da geht es schon los!), das zuletzt gesehene Feuerwerk oder NASA, ISS und Co – Rakete geht hoch hinaus, Rakete sprüht Funken, Rakete war das Thema der letzten Ausgabe der Zeitschrift für Gegenwartsliteratur „Richtungsding“.

Am 29.04.2017 wurde der Richtungsding-Publikumspreis in der Zeche Carl vergeben. In Form einer – wer hätte das gedacht? – goldenen Rakete, die wegen ihrer Optik nicht nur Raum für zahlreiche Assoziationen bot, sondern auch bei den sechs geladenen Wettbewerbern hoch im Kurs stand.

Moderiert wurde das Ganze von Jan-Paul Laarmann, der themenverwandt gekleidet war und unter anderem durch die Versteigerung eines galaktischen Shirts Stimmung erzeugte. Neben bekannten Gesichtern wie Carlsschreiberin Sarah Meyer-Dietrich oder Benjamin Bäder, der für die Illustrationen des Heftes verantwortlich zeichnete, war auch Raketenmusik mit an Bord: Dangerboy heizte den Pubikumsastronauten ein, um sie auf den Start vorzubereiten.

Die Wettbewerber kamen teilweise selbst aus weit entfernten Galaxien wie Hamburg angereist, um den Zuhörern ihre Texte zu präsentieren. Die sechs Autoren des Abends waren: Fabian Wolbring, Ella Marouche, Max Kühlem, Kevin Sommer, Katja Schraml und Michaela Heikaus.

Die Geschichten zeigten, wie unterschiedlich die insgesamt 14 Köpfe der Zeitschrift das Thema Rakete aufarbeiten. Von „obsoleten Briefen nach Prag“ und klackenden Sternenkaleidoskopen war die Rede. In einem Text war auch schnell die gedankliche Brücke zu dem Weltraum-Thriller Gravity geschlagen. Klebrig-gruselig nach bester Science-Fiction Manier war „Dalgren“ von Kevin Sommer: Sirupsüße Aliengliedmaßen infiltrierten den Schüler in seiner Geschichte. Also eher was für Fans von District 9, denen es bei körperverändernden Voodooaliens nicht eiskalt den Rücken herunterläuft …

Ella Marouche erzählte hingegen überraschend anrührend von einem Alienfindelkind, dessen Abreise dann den grauen Alltag in einer Beziehung einkehren lässt: „Zuhause sitzen wir nicht mehr am Küchentisch, … wir trinken auch keinen Kaffee mehr.“ So fühlt man irgendwas zwischen Gerhard Gösebrecht und AnnenMayKantereit.

Sechs unterschiedliche Routen, die unsere Raketengeschichten einschlugen, gelohnt hat sich das Kommen bei kostenlosem Eintritt allemal. Und wer sich traut, kann in der nächsten Ausgabe selbst dabei sein, das Richtungsding erscheint halbjährlich mit entsprechend vorheriger Ausschreibung und Themenbekanntgabe. Alles Weitere ist auf www.richtungsding.de nachlesbar.

Captain der goldenen Preisrakete wurde an dem Abend übrigens Fabian Wolbring. Viel Spaß an Bord und gute Sternenreise!

Laila Gulaif

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.