Carls Schreiberin

Zeche Carl, Essen

Carls Schreiberin

19. November 2017
von Carls Co-Schreiber
Keine Kommentare

Wortneuschöpfung #3: Nachfreude

Neulich erzählte mir ein Freund, er hätte etwas festgestellt. „Vorfreude“, sagte er, „ist wirklich die schönste Freude.“ Er war im Urlaub und weiß genau, dass er sich in diesem Urlaub nicht einmal so gefreut hat wie vorher. Ich muss an unsere Junge Wortklauberin Johanna denken. Sie schrieb im Sommer, ihre Vorfreude auf den Urlaub, musste zu schnell dem Vorbereitungsstress weichen. Und auch CARLs Inge hat sich kürzlich der Vorfreude gewidmet: Die Dunkelheit des Winters, schreibt sie sinngemäß, macht es möglich, dass wir uns schon mal auf das Grün des Frühjahrs vorfreuen können.

Mein Kumpel hat andere Sorgen. Der meint: „Du bist an einem wunderbaren Ort, aber weißt es nicht zu schätzen, suchst Probleme, wo keine sind. Vielleicht hättest du besser das andere Abendessen gewählt – irgendwas. So was passiert dir bei der Vorfreude nicht.“

Ich frage mich, ob das überhaupt geht: die große Freude des Moments spüren. Bewusst. Das würde ja bedeuten: Ich muss im freudigsten Moment darüber nachdenken, wie freudig er ist. Würde ich mit dem Gedanken daran nicht mein Freudenkartenhaus einstürzen lassen und den schönen Moment damit zerstören? Schwierig. Weiterlesen →

meine Vorräte

16. November 2017
von junge Wortklauber
Keine Kommentare

Erinnerungen an den Sommer – und warum Ferien nicht gleich Ferien sind

„In den Tiefen des Winters erfuhr ich schließlich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer liegt“, hat der Philosoph und Autor Albert Camus mal gesagt.
Noch ist der Winter nicht da, obwohl die Temperaturen schon an ihn erinnern. Liegt in mir auch ein unbesiegbarer Sommer? Und wie sieht der eigentlich aus?

Als ich noch Schüler war, bestand ein schöner Sommer vor allem aus den Sommerferien. Und Sommerferien bedeuteten: ausschlafen, lange draußen mit Freunden spielen, tolle Urlaube, lange wach bleiben, möglichst wenig tun, was auch sich auch nur im entferntesten mit dem Begriff Schule verbinden lässt.

Seit ich mein Studium angefangen habe, hat sich meine Definition von Ferien allerdings um einiges geändert. Offiziell sind es ja auch nicht mehr die Semesterferien, sondern die vorlesungsfreie Zeit. Natürlich ist es je nach Student unterschiedlich, was man aus der Zeit, in der keine Vorlesungen stattfinden, macht.

Für mich war der Unterschied Sommerferienvorlesungsfreie Zeit nicht ohne.
Ich bin Student einer Geisteswissenschaft, wo mangelnde Berufserfahrungen, Praktika und Engagement eher darin enden können, dass du nach dem Studium deine Vormittage vor dem Arbeitsamt verbringen wirst, statt mit einem seriösen Job. Weiterlesen →

9. November 2017
von Carls Bernd
Keine Kommentare

Wie mein Bäcker gleich drei Monate vernachlässigt oder: der BÄRendienst

Immer im zehnten Monat des Jahres – und nur in diesem – gibt es bei meinem Bäcker den Okto-BÄR; versteht sich von selbst, dass ich ihn nicht kaufe, weil mir das Wortspiel einfach zu platt ist. Was mich aber wirklich verwundert: die Ungleichbehandlung der Monate, als wäre der Okto- der einzige BÄR im Jahr. Ist er nicht. Wenn ich mich gerade noch dem von der Bäckersfrau vorgetragenen Argument wohlwollend nähere, im DezemBÄR gabe es schließlich statt des BÄREN nen echten Kerl, namlich den Stufenkerl.

(Kleiner Einschub: Stutenkerl, noch so ein komisches Ding, das es nur in dem einen Geschlecht gibt. Der Stutenkerl ist natürlich männlich und – OMG – raucht. Zwar nur Pfeife, aber immerhin. Was ihm fehlt zum Glück: die Stutenkerlin, vielleicht mit Kleidchen und ohne Pfeife, reicht ja, wenn einer raucht … und das mit dem Kleidchen nehme ich natürlich sofort wieder als messerscharf erkanntes genderstereotype zurück … echte Stutenkerle können selbstredend in der Bäckereiauslage auch Kleidchen tragen, aber das ist eine andere Geschichte …)

Weiterlesen →

Peace-Zeichen

6. November 2017
von junge Wortklauber
Keine Kommentare

Wichtige Worte #5 und #6: Freiheit und Frieden

Samstag 23.09.2017,
13:20 Uhr,
Porschekanzel. Essen.

Es scheint dort etwas los zu sein.
Ich sehe manche Leute, die sitzen und viele andere, die herumstehen.
Es wird Kuchen und Kaffee angeboten.
Einen Kaffee hole ich mir gerne. Ich stelle mich in die Nähe und fange an, mir die Schilder und Plakate anzugucken.
„MLPD“ steht überall drauf.
Eine politische Kleinpartei.
Ich kenne die Partei zwar, und ich weiß, dass es eine linksradikale deutsche Partei ist, die auch im Ausland aktiv ist. Aber viel mehr weiß ich nicht über sie.

Ein Redner wird vorgestellt: Cemil Gültekin ist ein kurdischer Rentner aus Essen, der von einer türkischen Justiz vors Essener Gericht geladen worden ist mit dem Vorwurf „Beihilfe zur Unterstützung einer Terrororganisation“.
Er nimmt das Mikrofon in die Hand und fängt an zu reden.
Auf türkisch.
Eine Frau übersetzt:

„Unser Land Kurdistan wurde vor vielen Jahren in vier Teile geteilt. Und jeder Teil gehört zu einem anderen Land mit einer anderen diktatorischen Regierung.
Danach waren die Kurden in der Geschichte immer in einem Krieg und sind umgebracht worden.
Saddam im Irak,
Assad in Syrien,
Khamenei im Iran,
Erdogan in der Türkei und viele andere waren und sind gegen die Kurden und kämpfen gegen sie …“

Die Kurden haben alle Arten des Sterbens erlebt.
Sie sind auf dem Fluchtweg ertrunken.
Sie sind lebendig begraben worden.
Im Feuer verbrannt worden.
Sie haben gegen große Waffen und chemische Bomben gekämpft.
Aber sie sind nie vor Angst gestorben. Weiterlesen →

2. November 2017
von Carls Schreiberin
Keine Kommentare

Schreibworkshop auf Carl // seid dabei

Ab Montag leiten CARLs Inge und ich in der Zeche Carl einen regelmäßigen Schreibworkshop für alle, die sich schon immer einmal im Schreiben versuchen wollten. Titel der Schreibwerkstatt ist „CARL. war immer dabei … Lebensgeschichten aus Altenessen“. Initiiert von der Zeche Carl.

Hier die Ausschreibung:

Sie sind in Altenessen geboren oder aufgewachsen, oder Sie sind irgendwann in die Umgebung der Zeche Carl gezogen? Sie haben Ihr Berufsleben hinter sich, eine Menge erlebt, also auch viel zu erzählen und wollten eigentlich immer schon schreiben, hatten aber keine Zeit? Weiterlesen →

30. Oktober 2017
von Carls Inge
Keine Kommentare

Wortneuschöpfung #3: Wehwut

Als ich über Melancholie schrieb, erwähnte ich das Wort Wehmut, das mir dabei in den Sinn kam. Und nahm mir vor, einmal intensiver darüber nachzudenken. Ein schönes Wort, fand ich und finde ich immer noch.
Aber warum bloß aus zwei so widersprüchlichen Begriffen zusammengesetzt? Die ich doch als Ganzes begreifen wollte?

Weh bedeutet Schmerz, Leid, Kummer.
Mut hat zu tun mit Wagnis, mit Tapferkeit, mit sich etwas zutrauen, das nicht selbstverständlich ist.
Wie passt das zusammen, fragte ich mich. Und vor allem: Wie passt das zu dem Gefühl, das ich habe, wenn ich wehmütig bin?

Ich horchte in mich hinein. Fühlte. Weiterlesen →

27. Oktober 2017
von Carls Schreiberin
Keine Kommentare

Verblüffende Sätze #2: Ich lerne noch

Neulich. In der Lottoannahmestelle in meiner Nähe. An dem Schalter, der als Postamt fungiert. Wenn man das Schalter nennen kann. Theke trifft es vielleicht eher. Tut aber auch nichts zur Sache.

Jedenfalls: An dieser Theke steht Frau M. und will wissen, was sie für mich tun kann.

Ich weiß, dass sie Frau M. heißt, weil auf der Theke ein Schildchen aufgestellt ist. Mit Hand beschrieben. Darauf steht der Name von Frau M. Und darunter: Ich lerne noch.

Frau M. arbeitet also noch nicht lange hier. Und natürlich verstehe ich, was sie mit dem Satz auf ihrem handgeschriebenen Namensschildchen sagen will. Dass man ein bisschen Geduld mit ihr haben soll. Ihr ihre Fehler nachsehen. Das Schild sagt zwischen den Zeilen: Ich weiß, ich bin noch nicht perfekt, nehmt es mir nicht übel.

Was für ein schöner Satz.

Ich lerne noch.

Ich gucke das Schild an und will zu Frau M. sagen: Nicht schlimm. Ich lerne auch noch. Dauernd. Jeden Tag. Ungelogen.

Weiterlesen →

25. Oktober 2017
von Carls Co-Schreiber
Keine Kommentare

Sprachliche Nötigung #1: CARLs Co-Schreiber sagt nicht mehr, was er will.

Im Supermarkt meines Vertrauens sitzt ein Kassierer an der Kasse (was erst mal nicht weiter ungewöhnlich ist). Ich gehe mittlerweile seit vier Jahren dort einkaufen. Der Kassierer kannte meine Freundin schon nach zwei Wochen und brüllt seither ihren Namen quer durch den Supermarkt, wenn er sie zwischen den Regalen erspäht. Ein ähnliches Schicksal teilen viele andere Frauen, die dort regelmäßig einkaufen. Ihre Namen kennt er vom Blick auf die jeweiligen Geldkarten.
Ich vermute, er hat uns in der gesamten Zeit mindestens sechzig Mal zusammen gesehen, tut aber so, als wäre ich nicht existent, obwohl ich direkt daneben stehe und er erkennt mich demnach auch nicht, wenn ich alleine an seiner Kasse auftauche.
Aber was beschwere ich mich? Sobald er nämlich auf die Idee kommt, seine Kunden hätten chinesische Wurzeln, begrüßt er sie dementsprechend, brüllt ihnen „nie hao!“ entgegen. Erstaunlicher Weise reagieren seine Kunden immer höflich: Manche schweigen. Viele sagen: Ich spreche kein chinesisch. Manche sagen tatsächlich: nie hao. Er sagt als nächstes immer (IMMER): Ich habe eine Brieffreundin in SCHINA. Weiterlesen →

21. Oktober 2017
von Carls Inge
Keine Kommentare

Schöne Worte #13: Herbstzeitlose

Letztens schrieb ich an dieser Stelle über Melancholie und versuchte herauszufinden, was das Wort in mir auslöst. Eine facettenreiche Stimmung, die uns oft gerade im Herbst überkommt. Dabei fiel mir sofort ein weiteres schönes Wort ein, worüber ich nachdenken möchte. Herbstzeitlose.

Der Name hat mich fasziniert, seit ich ihn zum ersten Mal hörte.
Und die Pflanze beeindruckt mich, weil sie so zart aussieht und dennoch zäh und mutig sein muss. Sie blüht erst sehr spät im Jahr. Bis in den Oktober hinein, wenn schon Herbststürme und Nachtfröste drohen.
Und sie hat noch weitere gegensätzliche, beeindruckende Eigenschaften.

Doch allein das Wort. Allein der Name. Herbstzeitlose. Es reizt mich auf Anhieb, ihn in seine Bestandteile zu zerlegen. Die Worte neu zusammenzufügen. Mit ihnen zu spielen. Herbst. Zeit. Lose. Herbstzeit. Zeitlose. Herbstlose. Loseherbst. Losezeit. Zeitherbst …
Je nach Kombination klingt immer wieder Neues an, habe ich andere Bilder vor Augen. Den Herbst mit leuchtenden oder neblig-trüben Tagen. Stunden und Ereignisse, die wie aus der Zeit gefallen scheinen. Menschen, die sich loslösen aus Bindungen gemeinsam verbrachter Zeiten. Losverkäufer auf Zeit im herbstlichen Straßenbild …
Was gäbe es da nicht alles an Geschichten zu erfinden?
Und wenn der Wind über eine Wiese mit Herbstzeitlosen weht? Sieht es nicht aus, als wiegten sie sich, als nähmen sie kurz Anlauf und wollten im nächsten Moment auf und davon tanzen? Jetzt aber mal los, es wird Zeit …

Weiterlesen →

Lesezeichen

19. Oktober 2017
von Carls Co-Schreiberin
Keine Kommentare

Wichtige Worte #4: lesen

Dieses Jahr war ich zum zweiten Mal auf der Frankfurter Buchmesse. Für einen Tag. Zu kurz, um die gewalttätigen Ausschreitungen mitzuerleben (zum Glück), lang genug, um wieder von der schieren Menge an Büchern überwältigt zu werden (auch zum Glück).

Wie schön, dass sich das Buch – allen Unkenrufen zum Trotz – weiter behauptet. Wie schön, dass weiterhin gelesen wird. Nicht nur WhatsApp-Nachrichten, nicht nur Fahrpläne, nicht nur die Leviten.

Lesen, so lese ich im Duden, bedeutet, „einzeln (sorgfältig) in die Hand nehmen und Schlechtes dabei aussondern.“ Bei Aschenputtel heißt es: „… all ihr Vöglein unter dem Himmel, kommt und helft mir lesen: Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen!“ Ja, ja, hier ist nicht gemeint, „etwas Geschriebenes (…) mit den Augen und dem Verstand erfassen“ (so die weitere vom Duden vorgeschlagene Bedeutung des Worts). Weiterlesen →